Goldsponsoren

 

Raiffeisen neu

sportpark

apo neu 200x150

fitnesscenter

banner

Laufgenuss

Nachdem das OK des Hallwilerseelaufs schon im letzten Coronajahr den grössten 1-Tagesevent in der Schweiz organisierte, wartete man auch in diesem Jahr mit einem ausgeklügelten Konzept auf. Mit der Zertifikatspflicht entfiel dann auch das Tragen der Maske im gesamten Start- und Zielbereich.

Wie im Vorjahr erfolgte der Start des Halbmarathons beim Strandbad. Dies gab auch die Gelegenheit den Erlebnisläufern beim Zieleinlauf zuzuschauen. Da liess es sich einer nicht nehmen vor dem Ziel noch ein Selfie mit seinen Liebsten zu schiessen. Ein Anderer überquerte mit einem Purzelbaum die Ziellinie. Die zelebrierten so richtig den Spass am Laufsport.
Da traf ich auch noch Max, der die 10 km vom Schloss her walkte. Es war seine 44. Teilnahme und das bei der 47. Austragung überhaupt. Da gibt’s nicht viele, die so etwas ausweisen können. Nur zwei Teilnehmer haben bisher alle 47 Läufe bestritten.

Die 10 km Strecke lief Mariola in etwas mehr als 47 Minuten und belegte damit den hervorragenden 12. Rang. Den Halbmarathon bestritt auch Adrian Morf, der unter 1:40 das Ziel erreichte. Wir starteten zwar im gleichen Block sind uns aber nicht begegnet. Dies vielleicht auch deswegen, da ich viel zu weit vorne eingeteilt wurde und mich deshalb ganz hinten anstellte.
Beim Strandbad erfolgte zuerst der Vorstart. Erst nach rund 400m wurde die Zeitmessung ausgelöst. Der Hochnebel begann sich zu lichten und die Sonnenstrahlen sorgte für gute Laune bei der Läuferschar. Auf der anderen Seeseite überholte mich ein junger, hochgewachsener Läufer mit Brille und fragte mich, ob ich Stefan Staudenmann kenne. «Natürlich kenne ich ihn»: entgegnete ich. Stefan sei sein Onkel und ich soll ihm liebe Grüsse ausrichten, was hoffentlich mit diesem Bericht beim Adressaten angekommen ist.

Den Lauf um den See habe ich genossen. Allzu viele Anlässe dazu gabs in diesem Jahr ja nicht. Der gleichentags stattfindende GP Bern machte sich in der geringeren Teilnehmerzahl bemerkbar. Eigentlich schade für den traditionell im Herbst durchgeführten Hallwilerseelauf. Der grosse Dank gilt dem Ok und all seinen Helfern, die mit enormem Aufwand für uns Läufer da waren.

Die Hörner am Hallwilerseelauf:

10 km      W30 12. Rang Bartosz Mariola 47.51,2
21.1 km   M30 94. Rang Morf Adrian 1:39.44,5
21.1 km   M60 9.   Rang Egli Martin 1:43.30,2

Walking 10 km 24. Rang Schmid Max 1:35.31,8

 


Martin Egli

Besucherzähler

Heute 0

Woche 48

Insgesamt 37048