Goldsponsoren

 

Raiffeisen neu

Killer 032011

apo neu 200x150

Ammann gruen

banner gross

TOLLE LAUFNACHT UND - MORGEN IN BRUGG

7 "Hörner" schafften 133,67 Kilometer am 12 Stunden-Lauf

An der vergangenen GV wurde eine Team-Teilnahme am 12 Stunden-Lauf anlässlich des Brugger Lauf-Wochenendes ins Auge gefasst. Schön, dass ohne grosse Schwierigkeiten ein 7er-Team, gemixt mit Männlein, Weiblein, jung und ganz jung, zusammengestellt werden konnte. An dieser Stelle schon mal vielen herzlichen Dank an unsere Managerin Julia Tebbel, welcher die Horn-interne Organisation oblag. Und auch gleich vorne weg: die Strecken konnten auf Anhieb, ohne Verschiebungen, Extrawürste oder Rückzüge besetzt werden. Dies, und auch die Tatsache, dass jeder Wechsel klappte, keines zu spät kam und alle ohne Schwierigkeiten gut durchkamen, verdient Respekt und Anerkennung.
So ist es schön, in einem Team zu laufen - da waren wir uns ALLE einig.

Um 12 Uhr Mitternacht - in der Nacht auf den 16. September - ertönte der Startschuss zur 12 Stunden-Staffel und zum 12 Stunden-Einzellauf anlässlich der Brugger Lauftage. Zu diesem Zeitpunkt hatten eine 24h-Staffel von Brugger Schülern sowie die 24 Stunden-Einzelläufer bereits die Hälfte hinter sich. Für uns eröffnete unser "Leitwolf", nämlich der Präsident höchstpersönlich, den Wettbewerb. Nach einer Stunde Laufzeit, bzw. Kreisen um die 934 Meter lange Radrennbahn, übergab Markus unserer Aktuarin Julia.
Sie drehte locker und fröhlich ihre Runden und übergab abmachungsgemäss um 2 Uhr in der Nacht an die Schreibende. Ich war dann fast 2 1/4 Stunden unterwegs und pünktlich erschien danach Manuel. Mit ein paar Stretching-Uebungen und einem kurzen Einlaufen (!) wärmte er sich pflichtbewusst auf und lief danach unseren längsten Part! Satte 2 3/4 Stunden! Danach übernahm unsere jüngste Läuferin, Andrea, das Band und lief auch über 20 Kilometer. Weiterhin war Frauen-Power angesagt: Verena übernahm die "Znüni-Strecke". Mittlerweile wars 9 Uhr morgens und ein weiterer wunderbarer Tag dieses Sommers erwacht! Auch Verena lief problemlos durch und so hatte danach Martin Egli die ehrenvolle Aufgabe, die restlichen Kilometer über 100 (!) abzuspulen. Er tat dies wie dies Martin immer tut:
präzise, genau und konstant! Es war eine Freude, ihm zuzuschauen, natürlich auch, weil wir - neuen Kommunikationsmöglichkeiten sei Dank - nun informiert waren, dass es uns auf den 2. Platz reichen würde (ich möchte aber hier aber anerkennend erwähnen, dass das Elite-Team der LG Niederamt zu Dritt unterwegs war - jeder hatte zwei Einsätze und kam somit total auf über
40 Kilometer!). Das zweite Team der LG Niederamt - wie auch das relativ grosse Siegerteam von "Kopf abe und renne" - wandte eine spezielle Taktik an. Sie alle hatten bis zu 16 Einsätze, was eine permanente Anwesenheit erforderte und vor allem auch sehr gute Standfestigkeit.
Während wir so unsere Runden drehten und nach einer bis zwei dreiviertel Stunden genug hatten, kreisten die 12- und 24-Stunden-Läufer und kreisten und kreisten.... und wenn der umtriebige Chef-Organisator Fredy Büchler nicht den Endschuss am Sonntag um 12 Uhr gegeben hätte, so würden sie wohl immer noch kreisen und.... Es war teilweise wirklich sehr faszinierend diesen Läufern zuzuschauen.

Nach unserem Einsatz genossen wir in der Festwirtschaft noch das "Wir-Gefühl". Schön, dass auch Beat auf seiner Berg und Tal-Radausfahrt (Geelig-Baldegg-Brugger Schachen-Baldegg) noch kurz vorbeischaute. Für die Teilnehmenden war klar: dies war ein lässiges Club-Erlebnis und sollte unbedingt wiederholt werden. Wie es die Niederämter vorgemacht haben, wäre es schön, wenn noch eine zweite Staffel gebildet werden könnte (ein Name, z.B. LG Horn Senioren-Express, lässt sich sicher finden). Ebenso wäre es schön, wenn wir die Teams mit jungen Läuferinnen und -läufern ergänzen könnten.

Pünktlich um 13 Uhr 30 wurde zur Rangverkündigung gestartet (der letzte Start dieses Anlasses)! Stadtrat Willy Däpp, auch ein Läufer, richtete höchstpersönlich einige Worte an die Läufergemeinde und erwähnte nicht ohne Stolz, dass auch er, anlässlich des Sponsorenlaufes für Pro Infirmis, 23 Runden gelaufen sei. Höhepunkt aus LG Horn-Sicht war dann die Trophäen-Übergabe für den 2. Rang. Nach den Schwarzwald-Pokalläufen und den Ekiden-Staffeln, welche nun doch schon einige Zeit zurückliegen, war es endlich wieder mal so weit: eine kleine Läufer-Statue erhielten wir und wir müssen wohl demnächst beim Gemeinderat Gebenstorf auch noch eine Vitrine im Gemeindesaal beantragen!
Abschliessend möchte ich nochmals Julia Tebbel für die LG Horn-interne Organisation danken, unserem Präsidenten Markus, welcher nicht nur als Läufer, sondern auch als Fotograf im Einsatz war und allen meinen Mitläuferinnen und -läufern für den tollen, kameradschaftlichen und pünktlichen Einsatz und ein grosses Dankeschön geht an Fredy Büchler vom OK und ALL seinen Helfern für die reibungslose und liebevolle und perfekte Organisation dieses Anlasses. "Mer chömed weder"!

Jacqueline Keller