Goldsponsoren

 

Raiffeisen neu

Killer 032011

apo neu 200x150

Ammann gruen

banner
Transruinaulta mit Jan und Frank - schön gelitten.

Der Transruinaulta Trailmarathon geht von Ilanz am Vorderrhein nach Thusis am Hinterrhein, also von der Vorderrheinschlucht zur Viamalaschlucht. Dabei sind 1800 Höhenmeter zu bewältigen, nicht nur aufwärts, sondern auch abwärts, was für mich während des Laufs zunehmend zur Qual wurde.
Es geht ab Ilanz durch die Schlucht des Vorderrheins, dort wo die chinesischen und amerikanischen Touristen im Glacier Express ihren Wein schlabbern, und nur ein schmaler Pfad entlang des Flusses entlangführt. Zum eingewöhnen erstmal 13 Km flach.

Die erste Steigung hat es in sich: von 650 m auf 950 meter nach Versam, dann wieder herunter auf 750m, und über einen 1000m Hügel herunter nach Rhäzüns. Auf dem Weg nach unten nach Rhäzüns macht sich in meinen Beinen die Tatsache bemerkbar, dass dies mein erster Trailmarathon war, und dass ich die letzten Wochen überwiegend schöne Schweizer Pässe mit dem Velo gefahren bin, statt bergab laufen zu trainieren.

Von Rhäzüns geht es nun auf 1200m hinauf, man kann einen wunderschönen Blick auf den Rhein genießen, und auf die Berge auf der anderen Seite, das alles bei strahlendem Herbstwetter und angenehmen Temperaturen. Kurz vor dem Gipfel läuft eine etwa 70 jährige Frau an mir vorbei, und freut sich, dass meine Klamotten vom selben Hersteller sind. Auf 1200m lädt eine Verpflegungsstation zum Verweilen ein, meine Waden schmerzen da schon mächtig, aber jetzt muss ich wieder ins Tal. Aua.
Noch 3 Steigungen, die im Streckenplan extra vermerkt sind: “Die letzten Kilometer beinhalten nochmals 3 sehr steile Anstiege”. Der erste Anstieg geht über eine Alp mit Indianertipis, und der Rhythmus wird vorgegeben von Leuten mit riesigen Kuhglocken, die oben läuten. Da läuft jemand mit Wanderhosen an mir vorbei; mit einem Wahnsinnstempo.

In Thusis ist das Ziel am Sportplatz. Alles super organisiert, mit Duschen, Massage und Festwirtschaft.
Es war ein Erlebnis: Sehr gut organisiert, tolles Wetter, faszinierende Landschaft. Und irgendwie surreal: Chinesen mit Wein im Zug, die alte Frau, die Indianertipis, der Typ mit den Wanderhosen, Kuhglocken, Alphörner. Unbedingt Empfehlenswert, aber trainiert vorher bergab Laufen.
 
Frank